zum IMPRESSUM
Eamsyne und Earasyn
Inhaltsangaben
Titelblatt - E+E
Was die ganze Glasperlenspielerei soll
I
Von Sternen und Farben - Abs. 1} bis 7}
Wie die Sternenschrift vergessen wurde und wie Eamsyne als Kind in Wachen und Träumen mit ihrer Herkunft umging und mit Farben Freundschaft pflegte
Vom Aufstehen - Abs. 8} bis 11}
Wie Eamsyne das Aufstehen erlebte und was ein Baum ist
Vom Tanzen - Abs. 12} bis 18}
Wie Eamsyne auf einer Waldlichtung ihren Damm einrichtete, um zu tanzen, und was Bewegung bedeutet
Vom Singen - Abs. 19} bis 21}
Wie Vater den Gesang pflegte
Vom Studieren - Abs. 22} bis 24}
Wie Vater sein Studium umgeben von Metallen betrieb
Vom Üben - Abs. 25} bis 28}
Wie Eamsyne Vater nachahmte und auf diese Weise üben lernte
Vom Ankommen - Abs. 29} bis 35}
Wie Earasyn mithilfe seines Begleiters Zeugung und Geburt erfuhr
Vom Alleinsein - Abs. 36} bis 39}
Wie Earasyn in Einsamkeit aufwachsen musste
Vom Geselligsein - Abs. 40} bis 42}
Wie Earasyn den Umgang mit Menschen suchte
Vom Naturerleben - Abs. 43} bis 46}
Wie Earasyn die Naturreiche erlebte
Vom Beten - Abs. 47} bis 52}
Wie Earasyn das Beten lernte und von den Patres Simon und Viktor erzogen wurde
Vom Bilderschauen - Abs. 53} bis 56}
Wie Earasyn der Alten begegnete und Eamsynes Kummertanz schaut
Von Fortgehen und Abschiednehmen - Abs. 57} bis 64}
Wie Vater das Sterben erfuhr und von seiner Begleiterin aufgefangen wurde, um von Eamsyne Abschied zu nehmen
Vom Danken - Abs. 65} bis 70}
Wie Eamsyne im Schmerz das Danken lernte und wie die Hinde ihren Bruder bemerkt
II
Vom Fragen - Abs. 71} bis 94}
Wie übers Fragen gesprochen und Beschwerde über Rationalisten und Dogmen geführt wird
Von Wissen und Leben - Abs. 95} bis 112}
Wie über den Schöpfungsakt und das Wissen im Verhältnis zum Leben sowie der Erde Not gesprochen wird
Von freiem Tun - Abs. 113} bis 124}
Wie über Freiheit und Liebe gesprochen wird
Von Hilfe und Stille - Abs. 125} bis 140}
Wie Hilfe versprochen und die Stille gepriesen wird
III
Von Sprechen und Schreiben - Abs. 141} bis 151}
Wie Eamsyne Sprachen zu studieren begann und das Lautieren liebte
Von Mutter - Abs. 152} bis 160}
Wie Eamsyne Mutter erlebt hatte
Von Betteln und Erkennen - Abs. 161} bis 170}
Wie Earasyn zu Kaschi meinte, angebettelt zu werden, in Wirklichkeit jedoch beschenkt wurde
Von Vögeln und Gott - Abs. 171} bis 177}
Wie Bär und Hinde die Lage beurteilen und darüber einiges austauschen
Vom Sich-Begegnen - Abs. 178} bis 185}
Wie Lama Löntschen auf Earasyn stiess und beschloss, ihn ein wenig zu begleiten
Vom Gang durch die Gassen - Abs. 186} bis 199}
Wie Earasyn die dreizehn Nächte erfuhr
Von Herrn Z. - Abs. 200} bis 210}
Wie ein Kriegsflüchtling aus der Brückenstadt als wissenschaftliche Hilfskraft so manchen Studierenden Auskunft gab und überdies gerne Fragen stellte
IIII
Vom Benennen - Abs. 211} bis 231}
Wie nach Sprache, Ausdruck und Laut gefragt wird und die Beispiele „Menschheit” und „Gott” gegeben werden
Von klingenden Eigenschaften - Abs. 232} bis 241}
Wie nach den eigentümlichen Merkmalen der Erscheinung gefragt wird, die am Klang dargelegt werden
Vom Windeswehen - Abs. 242} bis 249}
Wie nach Wind, Staub und der Brise gefragt wird
Von allem - Abs. 250} bis 255}
Wie nach allem in allem gefragt wird
Von etwas Kaffeeklatsch - Abs. 256} bis 267}
Wie zum Kaffee eingeladen und nach dem Verhältnis zu Männern gefragt wird
Vom Wassergesang - Abs. 268} bis 280}
Wie nach dem Lied des Wassers gefragt und von Eamsynes Tanz erzählt wird
V
Von Fischefressen und luftigem Singen - Abs. 281} bis 290}
Wie Hirschkuh und Bär sich verschiedener Meinung zum Fressen von Fischen zeigen und über das in der Luft Gehörte rätseln
Von Reb Suesskuch und seinem Freund - Abs. 291} bis 300}
Wie Earasyn auch im Autobus nicht zur Ruhe kam und in ein längeres Gespräch verwickelt wurde
Vom Heiraten - Abs. 301} bis 308}
Wie Reb Suesskuch aufs Heiraten zu sprechen kam, freudig überrascht wurde und schliesslich von seiner Frau erzählte
Vom Zurückkehren - Abs. 309} bis 314}
Wie Râ und Joh zusammenwirken und Earasyn vor dem Heimflug zwei Tage in einer Pilgerstadt verbrachte
Vom Angriff - Abs. 315} bis 322}
Wie versucht wurde, Eamsyne zu beugen und sich selbst zu entfremden
Vom letzten Brief - Abs. 323} bis 326}
Wie Eamsyne Mutters Abschiedsbrief erhielt und tränenlos ans Dachfenster trat
Von Himmelsbildern - Abs. 327} bis 331}
Wie Bär und Hinde in den Sternbildern lesen und Mutter die beiden Geschwister vernahm
Vom zweiten Ankommen - Abs. 332} bis 340}
Wie Earasyn am Flughafen einen Bekannten traf, der ihm seine Wohnung überliess, um ankommen zu können
Vom ersten Abtasten - Abs. 341} bis 350}
Wie eine kleine Terz Earasyn weckte, weil eine junge Dame und ein älterer Herr Einlass begehrten
VI
Vom Reisen - Abs. 351} bis 358}
Wie Earasyn seinen Reisebericht beginnt und Eamsyne allerhand Zwischenfragen stellt
Von Wegen und Umwegen - Abs. 359} bis 370}
Wie Eamsyne erfährt, wo Earasyn überall gewesen und wem aller er begegnet ist
Von mildem Licht und Schlagschatten - Abs. 371} bis 380}
Wie Earasyn die beiden Steine bringt und erfährt, was Eamsyne zugestossen ist
Von Müttern und Vätern - Abs. 381} bis 388}
Wie Earasyn von seiner Herkunft berichtet und Eamsyne Mutter- und Vatersein hinterfragt
Von Eindrücken und Wirklichkeit - Abs. 389} bis 403}
Wie Eamsyne von Earasyn im Abendlicht gesehen wird, was sie dabei hört und was beide daran erkennen können
Vom Lieben - Abs. 404} bis 420}
Wie Eamsyne nach der Liebe fragt und dann aus der Dichtung vorträgt, die sie auswendig gelernt hat, und wie der Rebbe schliesslich Recht behalten sollte
VII
Von Erraten und Umarmen - Abs. 421} bis 427}
Wie Eamsyne mit einem Gedicht andeutete, was in ihr vorging, und Earasyn sich erst begriffstutzig zeigte, bevor er sie heftig umarmte
Vom Erdaugenlesen - Abs. 428} bis 434}
Wie die Hirschkuh dem Bären am Kraterrand zu verstehen gibt, was ein fallender Stern bedeuten mag
Von zwei Nachrichten - Abs. 435} bis 438}
Wie ein Brief und ein Telegramm das Nötige über die Hochzeit von Eamsyne und Earasyn mitteilten
Vom Innehalten - Abs. 439} bis 441}
Wie ein paar Zwischenfragen beim Lesen auftauchen
Vom einfallenden Schrecken - Abs. 442} bis 449}
Wie Sirenen nicht mehr verführen, wohl aber eine Bombe ankündigen konnten, die der Frau den Krieg nahebrachte
Von herbstlichen Stimmungen - Abs. 450} bis 455}
Wie Earasyn Eamsyne nach dem Herbst-Erleben fragte und sie gemeinsam darauf kamen, weshalb das Ernten Mut erfordere, sich hingegen uneins darüber zeigten, ob das Göttliche ansprechbar sei
Von der Beweglichkeit des Denkens - Abs. 456} bis 459}
Wie die Antwort seines einsamen Freundes aus Indien den Rabbi nachdenklich stimmte
Vom Stillwerden - Abs. 460} bis 463}
Wie Ruhe in die umkämpfte Stadt einkehrte, deren Kirche widerstanden hatte, und das Bild zweier Steine zu Füssen der Frau sichtbar wurde
Von Fülle und Leere - Abs. 464} bis 468}
Wie nach Schutz und Rettung für das Kind gefragt wird und die Hinde dem Bären ihre Sorge ob der Bilderwelt mitzuteilen versucht
Von vergessenen Verpflichtungen - Abs. 469} bis 477}
Wie ein amtliches Schreiben Eamsynes erwartungsvolle Ruhe in Bewegung brachte und einen Kaffeehausbesuch zur Folge hatte
Vom Zusammenwirken - Abs. 478} bis 484}
Wie Herr Z. einen Brief von seinem Freund, dem Rabbiner, verlas
Vom Ende eines Weges - Abs. 485} bis 490}
Wie die Schwangere der Wiegenden begegnete, schliesslich ihre Wohnung erreichte und das Dachfenster öffnete
VIII
Von ängstlichem Ärger - Abs. 491} bis 502}
Wie sich spätnachts ein unerwarteter, aufdringlicher Gesprächsgast einstellt
Von Rufen und Gerufenwerden - Abs. 503} bis 510}
Wie das Rufen des Menschen angesprochen wird, sein Gerufenwerden und die Temperamentsmischung, mit der selbiges geschieht
Vom Leben - Abs. 511} bis 518}
Wie die beiden Nächtlichen aufs Leben zu sprechen kommen
Vom Durchlassen - Abs. 519} bis 524}
Wie das Spiel zwischen Herein und Hinaus betrachtet wird
Von Truggebilden - Abs. 525} bis 532}
Wie die Wahrnehmung der Wirklichkeit Sorgen bereitet
Vom Hütenden - Abs. 533} bis 543}
Wie sich einer zu erkennen gibt, was bei einer anderen zunächst Beklemmung, dann Protest hervorruft
Von Künftigem - Abs. 544} bis 560}
Wie gerne gewusst würde, was sich unter dem Horizont verbirgt, verdriesslicherweise jedoch nur unmittelbar Bevorstehendes verraten wird
IX
Vom Zeitunglesen - Abs. 561} bis 568}
Wie sich Herr Z. durch eine Zeitung las, nachdem er mit dem Rabbiner telephoniert hatte
Vom Reifenlassen - Abs. 569} bis 576}
Wie Earasyn am rauschenden Brunnen stand, seine Lage überdachte und den Falken gewahrte
Von zwei Kampfhähnen - Abs. 577} bis 585}
Wie die Gemeinschaft des roten Planeten mit dem Gegenmars den Bären weniger beunruhigt als die Hirschkuh, weil er sich an den vergangenen Abend erinnert
Von Seelenreisen - Abs. 586} bis 591}
Wie Rabbi Elieser sich gelegentlich auf Reisen begab, etwa um sich mit einem Maulana auszutauschen
Von anverwandten Büchern - Abs. 592} bis 597}
Wie der Diener der Torah mit dem des Qoran ob der Zeitlage ins Gespräch kam
Vom Vertrauen - Abs. 598} bis 605}
Wie Eamsyne nach Earasyns Weggang auf Vertrauen setzte, weil sie die Versuchung der Fremdkontrolle durchschaute und sich an Mutters pentatonisches Spiel erinnerte
Vom Einsatzflug - Abs. 606} bis 616}
Wie die Funker in die Nacht abhoben, einer der ihren den Blick von den funkelnden Lichtern der Stadt löste und still, dann jedoch aufgestört wurde
Von Rückständen - Abs. 617} bis 621}
Wie Lama Löntschen vergessene Rückstände roch
Vom Verdienen - Abs. 622} bis 630}
Wie Eamsyne Herrn Z. beim Grübeln in der Hochschulkantine antraf, sich über dessen geringen Verdienst aufregte und schliesslich von ihm über Earasyns Fortgang beruhigt wurde
X
Vom Standortfassen - Abs. 631} bis 639}
Wie von der Standortbestimmung nach Verlassen des Flusses gesprochen wird und nebenbei von Verlust und Gewinn
Von Lebensströmen - Abs. 640} bis 651}
Wie graue Netze Erwähnung finden, welche von sogenannten Katzen ausgelegt werden, um Informationsströme weiterzuleiten, was gewisse Hunde auf den Plan rufen könnte, was wiederum die Lebensströme aller gefährden würde
Von verworrenen Siegen unter der Sonne - Abs. 652} bis 665}
Wie Kämpfen als elektronische Spielerei missverstanden und der Tod als Leere verkannt wird, dann noch die Sonne auf gierige Weise ins Spiel kommt
Vom Treffen - Abs. 666} bis 672}
Wie Ziele im Beliebigen zu verschwimmen drohen, wenn sie nicht gegriffen werden, und das Treffen zum Selbstzweck verkommt, was im übrigen nicht nur Männern zustossen kann
Vom Geworfensein - Abs. 673} bis 688}
Wie die Herausforderung, sich dem Leben zu stellen, vom Empfinden, ins Leben geworfen worden zu sein, unterschieden wird sowie Freiwilligkeit und Bequemlichkeit hinterfragt werden, was jedoch grob abgelehnt wird
Von anderer Tonart - Abs. 689} bis 700}
Wie einer sich einmischt, Abendessen wie Abflug ankündigt und trotz seinen Zweifeln zum Abschied Dankesworte findet
XI
Vom Warten - Abs. 701} bis 707}
Wie die Rabbanith auf ihren Gatten wartete, bis er zu ihr und den Fischen in die Küche kam
Von Form, Materie und Leben - Abs. 708} bis 713}
Wie Käse, Brot und Apfel Eamsyne zum Nachdenken anregten und sie dabei wieder aufs Vertrauen stiess
Vom Wachen - Abs. 714} bis 720}
Wie Hinde und Bär am Morgen über dem Abgrund wenig zu fressen finden und dennoch Rindern gleich ausdauern
Von elektronischer Post - Abs. 721} bis 723}
Wie schwierig es sein kann, beim Verfassen eines eMails gelassen zu bleiben, wenn etwa vom Zwillingstod die Rede ist
Vom Wert des Rückschritts - Abs. 724} bis 730}
Wie der Lama dem Ortsvorsteher bedeutete, welche Gottheit es war, deren Tempel einem Strassenbauprojekt geopfert werden sollte, und sich dann krebsartig aus der Talweltenge zurückzog
Vom falben Brunnen - Abs. 731} bis 739}
Wie der Maulana am Springbrunnen im Garten über den heiligen Kampf sinnt und ihm Löwenwasser gereicht wird, worauf er zum Wesen des Krieges findet
Von Kornähren - Abs. 740} bis 746}
Wie ein jungfräulich reifes Kornfeld Eamsyne übers Arbeiten nachdenken liess und in der Folge über Tun und Lassen ihres lieben Reisigen
Von Geschriebenem - Abs. 747} bis 750}
Wie über ausgewogenes Schreiben nachgedacht wird und über eine kritische Briefleserin
Vom Stechen - Abs. 752} bis 757}
Wie Earasyns aufbrechende Wut über das sinnlose Warten ein selbstgenügsames Spinnentier aufstachelte
Vom Schiessbefehl - Abs. 758}
Wie der Schütze auf den Aufruf zum Abfeuern wartet
Von Grenzen - Abs. 759} bis 763}
Wie Herr Z. in der Ankunftshalle mit angrenzender Abfertigung platznahm, um Eamsynes unbockigen Helden abzuholen
Von Veränderungen - Abs. 764} bis 770}
Wie Eamsyne mit gemischten Gefühlen auf die Heimkehr ihres Gefährten wartete und dabei von ihrem Kind angestossen wurde sowie angeschaut vom Zinnkrugmann
XII
Vom Sitzen am Strand - Abs. 771} bis 778}
Wie die Tochter nach dem Vater ruft, der am Rand des Meeres sitzt und seine Fusswunde kühlt
Vom Drang nach Bewusstsein - Abs. 779} bis 788}
Wie sich die Tochter des formverbundenen Namens bewusst wird, der Kruste und des Weges, kurz des Erdendaseins, und der Zagenden Mut gemacht wird
Von alten Frauennamen - Abs. 789} bis 796}
Wie der Vater, um Namen gebeten, die Urmutter in den drei Müttern erwähnt sowie deren vier Entsprechungen, welche alle mit dem Bitterwasser zu tun haben
Von Wandelgesang - Abs. 797} bis 806}
Wie der Tochter vertrauensvolles Singen in Hören und Tönen verwandelt werden soll
Vom Zeitstrom - Abs. 807} bis 814}
Wie durchs Sich-Zeit-Lassen nötig erscheint, dass der Vater vom Ufer her den Chronos erwähnt, aus welchem der Tochter wieder ein Kairos ersprudeln wird
Vom Einhüllen - Abs. 815} bis 824}
Wie das Eingehülltwerden in Schicksalskräfte die Tochter nach ihrem Stern rufen, sich dann aber doch ihren Eltern zuwenden lässt
Von Lichtspielarten - Abs. 825} bis 832}
Wie letztlich auf die Sonne verwiesen wird, indem der Vater seine Tochter über das Schwinden des Lichts beruhigt
Von des Narren Ausbruch - Abs. 833} bis 840}
Wie sich die weise Seele in die Form vernarren muss und ihr Lebenspuls in die Brust geklemmt wird, damit der Mensch ausbricht, um sein Geheimnis zu gestalten
XIII
Von Kilian - Abs. 841} bis 848}
Wie sich Earasyn nach seinem Flug in der Obhut Kilians wiederfand
Vom Dreizehnten - Abs. 849} bis 854}
Wie sich die Dreizehn zur Eins verhält und Eana geboren worden war
Von Obstgenuss - Abs. 855} bis 859}
Wie das bejahrte Paar im Park einen Apfel genoss und ins gewohnte Sinnieren geriet
Von einer brennenden Stellung - Abs. 860} bis 864}
Wie einer indes blieb, die Flamme zu schauen, dann in der Asche zu stochern
Von Gesetz und Gnade - Abs. 865} bis 871}
Wie Bär und Hirschkuh vom Adler aufs Erbarmen gestossen werden und einer im Anblick des Morgensterns hängenbleibt
Vom Ahnen im Erinnern - Abs. 872} bis 877}
Wie Hubschrauberlärm die Erinnerung des Hilfsbedürftigen weckte, die ihn seiner Wirklichkeit öffnete und ihrem Gesang
Von Kryos und Pyr - Abs. 878} bis 884}
Wie Eamsyne Earasyn schliesslich fragte, woher er gekommen wäre und wie er den Weg heim gefunden hätte
Vom Gestörtwerden - Abs. 885} bis 888}
Wie ein grauer Brief die Freude am Wiedersehen trübte und was es mit der Acht auf sich hat
Vom Sternverlust - Abs. 889}
Wie nach dem Stern gefragt wird, dessen Licht dem schlafenden Kind verloren gegangen scheint
Von blassen Strängen - Abs. 890} bis 894}
Wie Herr Z. über die Nerven und einige damit zusammenhängende Irrtümer nachdachte
Vom Bergkloster - Abs. 895} bis 900}
Wie man im Dorf über das gegenüber dem verhangenen Berg kühn aufgetürmte Kloster schwatzte und was von seinem Besucher in Erinnerung blieb
Von offenen Augen - Abs. 901} bis 910}
Wie wachen Blicks mit Farben Freundschaft gepflegt wurde in gelassener Erwartung dessen, was nach der Geburt kommen sollte, und bevor die Nachtigall anschlug
weiter
Zu den Anmerkungen - ANM
welche allerhand bebildern und erklären, was, wenn's interessiert, zum Verständnis des Ganzen beitragen kann
Zu den Entstehungsdaten - DATEN
welche tabellarisch manch zeitlichen Zusammenhang erkennen lassen