zum IMPRESSUM
Text
zum
Neudenken:
Der gute Hirte
MOSE WEIDETE DIE SCHAFE seines Schwähers Jetro, und er weidete sie vierzig [a] Jahre lang; es geschah ihnen kein Leids von den wilden Tieren des Feldes. Diese nennt die Schrift: eine heilige [b] Herde. Er war Hirte, bis er an den Berg Horeb [c] kam.
Hier aber offenbarte sich ihm der Herr aus dem feurigen Busch, wie es heißt: Ein Engel des Herrn erschien ihm in einer feurigen Flamme aus dem Busch.[d] Mose sah, wie der Busch brannte und dennoch vom Feuer nicht verzehrt wurde; hinwieder wurde das Feuer vom Busch auch nicht ertötet, wiewohl der nicht in der Erde wurzelte, sondern im Wasser zu stecken schien. Mose staunte über den seltsamen Anblick und sprach in seinem Herzen: Wie herrlich ist dies alles! Ich will dorthin und will das große Gesicht beschauen, warum der Busch nicht verbrennt. Aber da rief der Herr dazwischen: Mose, Mose, bleib stehen, wo du bist, denn daselbst werde ich dereinst Israel die Lehre geben. Tritt nicht herzu, zieh deine Schuhe aus, denn der Ort, darauf du stehst, ist heiliges Land. - Daher rührt der Brauch, an einer heiligen Stätte die Schuhe auszuziehen.[e]
DER DORNBUSCH BRANNTE mit Feuer und ward nicht verzehrt.[f] Was wollte Gott Mose damit bedeuten? Mose hatte nämlich bei sich gedacht: Werden die Ägypter nicht Israel ganz und gar ausrotten? Nun ließ ihn der Herr den Dornbusch sehen, den das Feuer nicht verzehren konnte, und machte ihm somit klar, daß, gleichwie der Busch nicht vernichtet wurde, so auch Israel nicht vertilgt werden könnte.
WARUM VERLIESS GOTT den Himmel und redete mit Mose aus dem Dornbusch? Der Dornbusch, das war ein Gleichnis für die Knechtschaft Ägyptens. Wie der Dornbusch durch seine Stacheln der grausamste Baum ist, dergestalt daß ein Vogel, der in ihm Zuflucht sucht, nicht heil mehr herauskommt, sondern mit zerfetzten Flügeln - also war auch die Knechtschaft Ägyptens härter und peinvoller als jemals in der Welt irgendeine Knechtschaft.[g]
ES FOLGT DIE MENGE immer dem, der an der Spitze steht. Irrt der Hirte, so irrt auch die Herde; geht der Hirte sicher seines Weges, so gehen auch die Schafe nicht den falschen Weg. Solch ein treuer Hirte [h] war Mose. Als er das Dankeslied anstimmte zum Lobe des Herrn, da folgte ihm Israel und sang mit.
Micha Josef bin Gorion
aus «Sagen der Juden»; S.220f
Unsere Anmerkungen
a] Die Zahl 40 (hebr. מ) drückt eine Vollendung aus, den Abschluss einer Vorbereitung bzw. eines Entwicklungsvorgangs.
b] im Sinne von heil, in seiner Gänze behütet
c] Der חורב (CHOREB) wird von manchen mit dem Sinai-Gipfel identifiziert. Aus seiner Flanke schlug Mosche später Wasser für das durstige Volk (Exo.17,5-6). Vor einer seiner Höhlen begegnete Elijahu Gott im Lufthauch (1Kön.19,11-13).
d] Dieser Engel (Exo.3,2) wird auch פנואל (PNU'EL ~ Antlitz Gottes) genannt; diese Würde wird gelegentlich מיכאל (MICHA'EL) zugeschrieben.
e] Brauch, der rund 1900 Jahre später von Mohammed übernommen worden ist
f] Das Feuer, das nichts und niemanden verbrennt, weist auf den Wärmeäther (vgl. Mbl.6).
g] Der Frondienst unter Pharao Ramses II. gilt als Urtrauma des Volkes Israel und später des nach der babylonischen Gefangenschaft übriggebliebenen Judentums.
h] Das Bild vom guten Hirten (vgl. Jh.10,11-18) stammt aus der Widder-Zeit (tARI ~ III.nachatlantische Kultur).