zum IMPRESSUM
Zitatensammlung
Teil 2a: aus dem AT
EXODUS i.e. שמות (NAMEN)
Kap.3, Vers 1-14
zu den hebräischen Begriffen siehe Hebraica
3,1
Mose [משה] hütete die Schafe seines Schwiegervaters Jetro [יתרו], des Priesters von Midian [כהן מדין]. Einmal trieb er die Schafe über die Steppe hinaus und kam zum Berge Gottes [אל־הר האלהים], zum Horeb [חרבה].
Mosche war Hirt der Schafe Jitros seines Schwähers, Priesters von Midjan.
Als er die Schafe hinter die Wüste leitete,
kam er an den Berg Gottes, zum Choreb.
3,2
Da erschien ihm der Engel [מלאך] Jahwes in einer Feuerflamme [בלבת־אש], mitten aus einem Dornbusch [סנה] heraus. Und er sah hin, und siehe, der Dornbusch brannte im Feuer, aber der Dornbusch wurde nicht verzehrt.
SEIN Bote ließ von ihm sich sehen
in der Lohe eines Feuers mitten aus dem Dornbusch.
Er sah:
da, der Dornbusch brennt im Feuer, doch der Dornbusch bleibt unverzehrt.
3,3
Da dachte Mose: „Ich will doch hingehen und dieses Schauspiel [מראה] betrachten, warum der Dornbusch nicht verbrennt.”
Mosche sprach:
Ich will doch hintreten
und ansehn dieses große Gesicht -
warum der Dornbusch nicht verbrennt.
3,4
Als Jahwe sah, daß er herantrat, um nachzusehen, rief Gott [אלהים] ihm aus dem Dornbusch zu: „Mose, Mose!” Dieser antwortete: „Hier bin ich!” [הנני]
Als ER aber sah, daß er hintrat, um anzusehn,
rief Gott ihn mitten aus dem Dornbusch an,
er sprach:
Mosche! Mosche!
Er sprach:
Da bin ich.
3,5
Da sprach er: „Tritt nicht näher heran! Ziehe deine Schuhe von deinen Füßen, denn der Ort, auf dem du stehst, ist heiliger Boden [אדמת־קדש]!”
Er aber sprach:
Nahe nicht herzu,
streife deine Schuhe von deinen Füßen,
denn der Ort, darauf du stehst, Boden der Heiligung ists.
3,6
Und er fuhr fort: „Ich bin der Gott deines Vaters [אלהי אביך], der Gott Abrahams [אלהי אברהם], der Gott Isaaks [אלהי יצחק] und der Gott Jakobs [אלהי יעקב].” Da verhüllte Mose sein Angesicht; denn er fürchtete sich, Gott anzuschauen.
Und sprach:
Ich bin der Gott deines Vaters,
der Gott Abrahams,
der Gott Jizchaks,
der Gott Jaakobs.
Mosche barg sein Antlitz,
denn er fürchtete sich, zu Gott hin zu blicken.
3,7
Und Jahwe sprach: „Ich habe das Elend [עני] meines Volkes [עמי], das in Ägypten [מצרים] ist, wohl gesehen, und ihr Schreien über ihre Treiber habe ich gehört; ja, ich kenne seine Leiden.
Er aber sprach:
Gesehn habe ich, gesehn die Bedrückung meines Volks, das in Ägypten ist,
ihren Schrei vor seinen Treibern habe ich gehört,
ja, erkannt habe ich seine Leiden.
3,8
Darum bin ich herabgestiegen, um es aus der Gewalt der Ägypter zu befreien und es aus diesem Land [ארץ] herauszuführen in ein schönes und geräumiges Land, in ein Land, das von Milch [חלב] und Honig [דבש] fließt, in das Gebiet [מקום] der Kanaaniter [כנעני], Hethiter [חתי], Amoriter [אמרי], Perisiter [פרזי], Hiwwiter [חוי] und Jebusiter [יבוסי].
Nieder zog ich,
es aus der Hand Ägyptens zu retten,
es aus jenem Land hinaufzubringen
nach einem Land, Milch und Honig träufend,
nach dem Ort des Kanaaniter und des Chetiters,
des Amoriters und des Prisiters,
des Chiwwiters und des Jebuſsiters.
3,9
Jetzt aber, siehe, das Schreien der Israeliten [בני־ישראל] ist zu mir gedrungen, und ich habe auch die Bedrängnis gesehen, mit der die Ägypter sie quälen.
Nun,
da ist der Schrei der Söhne Jiſsraels zu mir gekommen,
und gesehn auch habe ich die Pein, mit der die Ägypter sie peinigen:
3,10
So gehe nun! Ich will dich zu dem Pharao [פרעה] senden. Führe mein Volk, die Israeliten, aus Ägypten heraus!”
nun geh,
ich schicke dich zu Pharao,
führe mein Volk, die Söhne Jiſsraels, aus Ägypten!
3,11
Mose aber sprach zu Gott: „Wer bin ich [מי אנכי], daß ich zu dem Pharao gehe und die Israeliten aus Ägypten herausführe?”
Mosche sprach zu Gott:
Wer bin ich,
daß ich zu Pharao gehe,
daß ich die Söhne Jiſsraels aus Ägypten führe!
3,12
Er erwiderte: „Ich werde mit dir sein. [כי־אהיה עמך] Und dies soll dir als Zeichen [אות] dienen, daß ich es bin, der dich sendet ... Wenn du das Volk aus Ägypten herausgeführt hast, werdet ihr Gott [אלהים] auf diesem Berg [הר הזה] verehren.”
Er aber sprach:
Wohl, ich werde dasein bei dir,
und dies hier ist dir das Zeichen, daß ich selber dich schickte:
hast du das Volk aus Ägypten geführt,
an diesem Berge werdet ihr Gotte dienstbar.
3,13
Da sprach Mose zu Gott: „Wenn ich zu den Israeliten komme und ihnen sage: ,Der Gott eurer Väter hat mich zu euch gesandt', und sie mich dann fragen: ,Wie lautet sein Name?', was soll ich ihnen antworten?”
Mosche sprach zu Gott:
Da komme ich denn zu den Söhnen Jiſsraels,
ich spreche zu ihnen: Der Gott eurer Väter schickt mich zu euch,
sie werden zu mir sprechen: Was ists um seinen Namen? -
was spreche ich dann zu ihnen?
3,14
Da sprach Gott zu Mose: „Ich bin der Ich-bin!” [אהיה אשר אהיה] Und er fuhr fort: „So sollst du zu den Israeliten sprechen: der Ich-bin hat mich zu euch gesandt.”
Gott sprach zu Mosche:
Ich werde dasein, als der ich dasein werde.
Und er sprach:
So sollst du zu den Söhnen Jiſsraels sprechen:
ICH BIN DA schickt mich zu euch.
aus «Die Bibel (Jerusalemer)»; S.80f
im Vergleich zu «Die Schrift 1: Die fünf Bücher der Weisung»