zum IMPRESSUM
Kommende Veranstaltungen
☞ Veranstaltungsort
so nicht anders angegeben
Raum des Arbeitskreises für anthroposoph.Geistesstreben
1090 Wien / AT, Liechtensteinstraße 43 (Holzeingang)
(rund 100 m vom Lycée français de Vienne Richtung Palais)
Holzeingang von Berta Klement © 2017 by WfGW
geschnizt von Berta Klement
☞ S e m i n a r z e i t e n
☞ bis Jänner 2022: FR/SA
Impulsdoppelvortrag (freitags)
Gesprächsseminar (samstags)
Nachtragsgespräch
Gruppengespräch
Gespräch und Fragenbeantwortung
19 h bis spätestens 21 h

17 h 00 bis 17 h 5+
18 h 00 bis 18 h 5+
19 h 20 bis 20 h 3+
☞ ab Februar 2022: nur FR
Impulsvortrag
Pause (20 Minuten)
Gruppengespräch
18 h bis 18 h 5+
18 h 5+ bis 19 h 1+
19 h 1+ bis 21 h
Unser Haiku
vom 9.VII.2019
Wärst du mir Bruder/Schwester
am Ufer der Strömungen,
die Hitze wär' kühl.
JMKL
Improvisationen zur AnthropoSophie heute
Raum des Arbeitskreis' © 2014 by WfGW
Vor dem Vortrag erhalten Sie einen »Text zum Neudenken«.
Dezember 2021
FR, 17. / SA, 18.
Lösen der Grenzen
Vom sanften Durchbruch der Liebe
Die moderne Zivilisation lässt den Menschen in eingeengten Verhältnissen leben. Das betrifft sowohl seine Raum- als auch seine Zeiterfahrung. Zwar wird versucht, mithilfe von übermäßigem Reisen, Sport oder Drogenkonsum eine Entgrenzung zu erleben, doch lassen einen diese Ausbruchsversuche umso schmerzlicher in die selbst ausgesuchten Gruben zurückfallen. Eine völlig andre Bewegung braucht es, um Grenzen aller Art aufzulösen.
Jänner 2022
FR, 21. / SA, 22.
Janusblick
Geistwirklichkeit wird Formtatsache
Über den Stadttoren hatten die Römer jenen Kopf mit den zwei Gesichtern angebracht. Das eine wandte sich vom urbanen Bereich dem Herannahenden zu, das andre dem Geschehen innerhalb der Ummauerung. Janus, eine der ältesten Gottheiten der römischen Republik, regt sich heute noch in uns, wenn wir das Wunder formgewordenen Geistes zu begreifen suchen. Aus einer lebendigen Hülle verstofflichter Materie blick'ich hinaus und hinein.
Februar 2022
FR, 18.
Spiegelbild
Wege des Erkennens
Hätten gewisse Gehirnzellen richtig gefeuert und wären dabei dicker geworden, dann habe der Mensch etwas erkannt, meinen die meisten Nervenforschenden heutzutage erkannt zu haben. Demgegenüber lehrt die Geisteswissenschaft, Hirnaktivität als tote Spiegelung lebendig geistiger Tätigkeit zu verstehen. Je bewusster ich solche Bilder interpretiere, desto deutlicher erkenne ich ein Stück Welt. Dies lässt sich auf verschiedene Weise lernen und umsetzen.
März 2022
FR, 18.
Macht und Recht
Gegenspieler im Sozialgeschehen
Macht schaffe Unrecht, Recht hingegen Macht, skizziert Hermann Broch in einem seiner Essays. Wenn gar Unrecht Macht schaffe, träten schreckliche Bedingungen zutage. Das Wechselspiel zwischen Macht und Recht hat wenig mit Gerechtigkeit zu tun. Stets begegnet es uns, wenn wir das bunte Treiben der einzelnen Menschen untereinander beobachten. Worauf berufe ich mich eigentlich, wenn ich jemand andren zu etwas bewegen will?
April 2022
FR, 22.
Der Jesus, den ich meine
Vier unterschiedliche Begegnungsweisen
In unsrem Zivilisationskreis meint beinah ein jedes, Jesus zu kennen, den zeitlos guten Menschen und gern zitierten, wenn andre sich damit beeinflussen oder doch wenigstens kritisieren lassen. Dieses ausschlachtbare Totbild verschattet die lebendige Erscheinung, die ich reinen Herzens erfahren kann. Die Begegnung mit dem Wesen, das Jesus war, kann stark heilend erlebt werden, aber auch ausgleichend, ebenso ermutigend wie einweihend.
Mai 2022
FR, 20.
Gabriel, Michael
Etappen des Menschheitswegs
In Vorzeit und Antike hatten sich die Menschen als von Göttern geführt erlebt. Noch in Mittelalter und Neuzeit sahen die meisten ihr Schicksal „in Gottes Hand” und vertrauten auf Rat und Hilfe durch sogenannte Heilige. Heute mögen wir Begleitung und Inspiration des oder der Einzelnen als Vermittlung begreifen. Wenn es um die etappenweise Führung von Menschengruppen oder gar der ganzen Menschheit geht, gilt es, höhere Wesenheiten zu betrachten.
Juni 2022
FR, 17.
Landschaftsbilder
Von Tun und Lassen der Engel
Welche Macht verbindet bewaldete oder freie Ebenen, Hügel- oder Gebirgszüge und Wasserflächen oder -läufe zu einer Landschaft? Denn wir erfahren eine solche unmittelbar als Gesamtheit mit charakteristischer Signatur und Lebensqualität. Der bildhafte Eindruck eines bestimmten Landstrichs, in dem ich mich bewege, lässt sich auf die Begegnung mit jenem Engel zurückführen, der diesen hegt, indem er dessen Naturwesen aufs vielfältigste anregt.
Improvisationen zur AnthropoSophie heute
Weitere vorgesehene Termine
  Wintersemester 2022/23 in Wien
  September FR, 16.
  Oktober FR, 21.
(OsterSO, 17. April) November FR, 18.
  Dezember FR, 16.
  Jänner FR, 20.
Sommerseminar in Ottenstein  
August DO, 4. - SO, 7.  
Durchführung ohne Gewähr!
Vortrag dazumal © 2010 by WfGW
Inhaltlich werden alle Veranstaltungen von unserem Referenten getragen und verantwortet.
Wenn Sie wissen möchten,
was alles wir seit November 1999 veranstaltet haben,
dann klicken Sie doch bitte in unserem Archiv nach.
Und zum IMPRESSUM gelangen Sie durch Klick auf den WfGW-Schriftzug.