zum IMPRESSUM
Zitatensammlung
Teil 2
Zitate von Elisabeth HAICH zum
WIDDER
1 [Ptahhotep:] „Der Widder [ARI] strahlt das Feuer der Jugend, die Zeugungskraft des jungen Vaters, aus, der mit seinem befruchtenden Durchdringen im Schoße der Natur Leben erweckt und in Gang setzt. Widder ist die Kraft des Frühlings, die in ihrer Wirkung ebenso wild und unbesonnen ist und ihren Durchbruch sucht wie das Tier Widder.
S.290
2 Widder bewirkt, daß etwas in dieser Welt überhaupt erscheint, geboren wird. Auch dann, wenn die Geburtszeit nicht in den Widder fällt! Denn jede Geburt trägt in sich, von der Außenwelt, folglich von den Sternbildern unabhängig, die Kraft des Anfangs, die wir sowohl draußen am Sterngewölbe als auch im Innern jedes Wesens Widder nennen. Das ist das absolute Sternbild Widder in jeder Offenbarungsform. Und genau so verhält es sich mit allen Sternbildern, mit allen Offenbarungen und Aspekten der [elementaren] vier Gesichter Gottes. Es gibt eine innere, absolute Offenbarung und eine äußere, relative.
S.296
3 Die gewaltige, impulsive Kraft des Widders wird von der [oppositionellen] Waage, durch das Gesetz, geregelt, welche die wilden und blinden Kräfte des Widders zügelt und in die richtige Bahn lenkt.”
S.297
aus «Einweihung»