zum IMPRESSUM
Zitatensammlung
Teil 2a: aus dem AT
EXODUS i.e. שמות (NAMEN)
Kap.2, Vers 1-10
zu den hebräischen Begriffen siehe Hebraica
2,1
Ein Mann [איש] aus dem Hause Levi [לוי] ging hin und nahm eine Levitin [בת־לוי] zur Frau.
Ein Mann aus dem Hause Lewi war gegangen und hatte sich eine Lewitochter genommen.
2,2
Die Frau [אשה] empfing und gebar einen Sohn [בן]. Da sie sah, daß er schön war, verbarg sie ihn drei Monate [שלשה ירחים] lang.
Das Weib wurde schwanger, sie gebar einen Sohn.
Sie sah, daß er wohlbeschaffen war, sie suchte ihn zu verheimlichen, drei Monate.
2,3
Als sie ihn nicht länger verbergen konnte, verschaffte sie sich für ihn ein Kästchen [תבת] aus Papyrusschilf [גמא] und dichtete es mit Asphalt [חמר] und Pech [כזפת]. Dann legte sie das Kind [ילד] hinein und setzte es in das Schilf [סוף] am Ufer [על־שפת] des Nils [יאר].
Als sie ihn nicht länger verheimlichen konnte,
nahm sie für ihn ein Kästlein aus Papyrusrohr,
sie verleimte es mit Lehm und Pech
und legte das Kind darein
und legte es in das Schilf am Ufer des Flusses.
2,4
Seine Schwester [אחתו] aber stellte sich in einiger Entfernung hin, um zu sehen, was mit ihm geschehen würde.
Seine Schwester aber stellte sich von fern, um zu erfahren, was ihm geschähe.
2,5
Da kam eine Tochter des Pharao [בת־פרעה] an den Nil herab, um zu baden, während die Dienerinnen am Nilufer auf und ab gingen. Sie sah das Kästchen im Schilf und schickte ihre Leibmagd hin, und diese holte es.
Pharaos Tochter stieg herab, am Fluß zu baden,
während ihre Jungfrauen sich zuseiten des Flusses ergingen.
Sie sah das Kästlein mitten im Schilf
und schickte ihre Magd, daß sie es aufnähme.
2,6
Sie öffnete es und sah: ein Kind, das weinte. Da empfand sie Mitleid mit ihm; sie dachte: „Das ist eines von den Kindern der Hebräer [עברים].”
Sie öffnete, sah es, das Kind: da, ein weinender Knabe!
Es dauerte sie sein, sie sprach:
Von den Kindern der Ebräer ist dieses.
2,7
Da sagte seine Schwester zu der Tochter des Pharao: „Soll ich gehen und dir eine Amme [מינקת] von den Hebräern holen, damit sie dir das Kind stillt?”
Seine Schwester sprach zur Tochter Pharaos:
Soll ich gehn und dir ein säugendes Weib von den Ebräerinnen rufen,
daß sie das Kind dir säuge?
2,8
Die Tochter des Pharao antwortete ihr: „Ja, gehe!” Das Mädchen [עלמה] ging hin und holte die Mutter [אם] des Kindes.
Pharaos Tochter sprach zu ihr:
Geh!
Das Mädchen ging und rief die Mutter des Kindes.
2,9
Die Tochter des Pharao sprach zu ihr: „Nimm dieses Kind mit dir und stille es mir; ich will dir dafür den Lohn [שכרך] geben.” Die Frau nahm das Kind und stillte es.
Pharaos Tochter sprach zu ihr:
Laß dieses Kind mitgehen und säuge es mir,
deinen Lohn gebe ich selber.
Das Weib nahm das Kind und säugte es.
2,10
Als der Knabe größer geworden war, brachte sie ihn der Tochter des Pharao. Diese nahm ihn als Sohn an und nannte ihn Mose [משה]; „denn”, sagte sie. „aus dem Wasser [מן־המים] habe ich ihn gezogen [משיתה].”
Das Kind wurde groß, sie brachte es zu Pharaos Tochter,
es wurde ihr zum Sohn.
Sie rief seinen Namen: Mosche, Der hervortauchen läßt.
Sie sprach: Denn aus dem Wasser habe ich ihn hervortauchen lassen.
aus «Die Bibel (Jerusalemer)»; S.79
im Vergleich zu «Die Schrift 1: Die fünf Bücher der Weisung»