zum IMPRESSUM
Zitatensammlung
Teil 3: Lexikon
Natura
Natura, griech. ἡ φύσις (he phýsis ~ das Gewordensein), kann als spätantik vergöttlichte Erfahrung der Natur aufgefasst werden. Rudolf Steiner sieht sie als eine Metamorphose der Proserpina. Ein orphischer Hymnus nennt sie „Mutter” wie „Vater”. Ihre dreifache Bekleidung trägt sämtliche Geschöpfe der Luft, des Wassers und des Festlands. Im Mittelalter, insbesondere in der Schule von Chartres, wird ihre Fruchtbarkeit hervorgestrichen.
ABGEBILDET ist sie oft mit vielen Brüsten, ähnlich der Artemis.
Ihre ATTRIBUTE sind verschiedene Tiere oder Blumen.
nach «Lexikon der Götter und Dämonen»