cm.jansa
Sérénades

10 Der Bär kriegt feuchte Augen,
wer wüsste schon, warum.
Tat ihm die Botschaft taugen,
oder wühlt der Stimme Saugen
ihm im Ohr herum?

Der Text ist ihm willkommen
und heitert seine Stund',
doch macht der Stimme Brommen
den Alten ganz benommen
und dehnt ihm die Sekund'.
Was mag er nun erwidern,
er, der so selten schweigt,
singt er dir's in Liedern?
Nein, besser bleibt er biedern
beim Dichten weitverzweigt.
DMGG, ☉ 31.XII.2023 vp
9 Das Haus ist geputzt,
nur der Bart nicht gestutzt,
und der Fernseher lärmt,
doch der Holzofen wärmt.
Also sitze ich oben
und denk' nicht verschroben
an trübe und schwere
Vorweihnachtsleere.
Vielmehr will ich heiter
wie ein pferdloser Reiter
deiner Farben gedenken
und dir Vers' dafür schenken.
DMGG, ♄ 23.XII.2023 vp
8 Ins, 1993 © 1993 by Va.Beatrice
Als wir einst im Sand gegraben,
hat die Welt uns noch gelacht,
und wir konnten uns noch laben
an den wundersamen Gaben,
die der Boden uns gebracht.
Heute gilt es, drauf zu gehen,
wohin uns unser Wille trägt.
Wir müssen diesen Weg verstehen,
jeden Schritt mit Sinn versehen
und bejahn, was uns bewegt.
DMGG, ☉ 12.XI.2023 md
8' Und das Ja kommt von den Kindern,
die in unsren Herzen fein
all die schweren Sorgen lindern,
welche uns am Spielen hindern -
wer sie findet, hat gut sein.
Muntlix, ☽ 13.XI.2023 pm
7 Diese Wochenwende mit dir -
im Kommen und Gehn
habe dich ich gesehn
erschöpft wie ein Lastengetier.
Noch im Reisen umwehn
die herbstlichen Bilder mich schier.
DMGG, ☽ 9.X.2023 pm
6 Es regnet nicht mehr,
doch die Luft ist noch feucht
und im Speiswagen sehr
frisch, wie mich deucht.
Wärest du hier,
gäb's kräftiges Bier
und dazu dir
meiner Augen Geleucht.
ICE 229, ♃ 14.IX.2023 vp
 
5 Blitz und Donner sind vergangen,
nur der Regen tröpfelt noch,
die Arbeit, die an mir gehangen,
ist getan, denn abgefangen
sind die Wasserströme doch.
Bleibt nun Ruh', an dich zu denken,
Ruh', die ich dir hoffen mag:
sollst die Glieder nicht verrenken
und nicht Dunklem Glauben schenken,
mög' dir leuchten jeder Tag!
DMGG, ♄ 29.VII.2023 vp
4 Avenches, 5.VI.2023 © 2023 by S.Irniger
Die Weisen sprachen versonnen
von dreierlei wirksamen Sonnen:
die erste sich dafür verschwende,
dass Wärme und Licht sie uns sende;
die zweit' web' lebendige Farben
aus grünen und rötlichen Garben;
die dritte schein' in die Herzen
und helfe uns, zu verschmerzen,
dass wir gefallen aus Sternen,
um im Zwielicht das Freisein zu lernen.
Der Glanz jener dritten will taugen,
zu leuchten in deinen
und wohl auch in meinen
darob so glücklichen Augen.
IR13 ZRH-Winterthur, ♃ 8.VI.2023 md
3 Dein Geburtstag zu Pfingsten
stört nicht im geringsten.
Dein Leben zu feiern,
ist jeder Tag recht,
ob mit Schinken und Eiern
oder Pflanzenkost echt.
Dein Lachen zu hören,
dein Lächeln zu sehn,
mag zu Pfingsten gehören
oder sonstwann geschehn.
Am Tag, da die Sonne
dein Antlitz erschaut,
wird, uns zur Wonne,
eine Brücke gebaut,
über die wir dann schreiten,
um das, was uns trennt,
all die Tiefen und Weiten,
die Sorgen bereiten
und zum Jammern verleiten,
zu quern, wie man's nennt.
DMGG, ♄ 27.V.2023 vp
2 ZRH, 21.VI.2011 © 2011 by DMGG
Zudem bist du jene Frau,,
die ich als Tochter immer mir gewünscht,
deren Lächeln mir genau
das Wesen offenbart, das eben nicht verwünscht
in einem Turm gefangen auf die Rettung wartet,
vielmehr in kühnem Sprung zu immer neuen Flügen startet.
Bern, ♃ 12.I.2023 vp
1 Weisse Flocken aus wildem Grau,
erloschene Farben, du weisst das genau,
doch denk'ich an dich
hüllt Herzwärme mich,
und flutende Farben durchbrechen den Stau.
DMGG, ☉ 7.III.2021 am
https://jan.diemorgengab.at/cm020.htm