zum IMPRESSUM
Zitatensammlung
Teil 2a: aus dem NT
APOKALYPSE 4
4,1
<Metà taũta eídon, kaì idù thýra enephgméne en tõ uranõ, kaì he phonè he próte én ékusa hos sálpingos lalúses met' emũ, légon· anába óde, kaì deíxo soi à deĩ genésthai metà taũta.>
VULGATA: Post hæc vidi: et ecce ostium apertum in cælo, et vox prima, quam audivi tamquam tubæ loquentis mecum, dicens: Ascende huc, et ostendam tibi quæ oportet fieri post hæc.
Danach konnte ich schauen: Siehe, eine offene Türe im Himmel. Und die erste Stimme, die wie der Schall einer Posaune an mein Ohr gedrungen war, sprach: Steige empor! Ich will dir zeigen, was nach all dem Vorangegangenen in der Zukunft geschehen soll.
(Danach hatte ich ein Gesicht. Und siehe, eine Tür war aufgetan im Himmel, und die erste Stimme, die ich wie Posaunenschall hatte zu mir reden hören, sprach: Steige hierher empor, dann will ich dir zeigen, was nachher geschehen muß.)
4,2
<euthéos egenómne en pneúmati· kaì idù thrónos ékeito en tõ uranõ, kaì epì tòn thrónon kathémenos,>
VULGATA: Et statim fui in spiritu: et ecce sedes posita erat in cælo, et supra sedem sedens.
Und schon war ich ins Geistgebiet emporgehoben. Siehe, ein Thron stand im Himmel, und auf dem Throne saß eine Gestalt.
(Sofort ward ich im Geist (verzückt); und siehe ein Thron stand im Himmel, und auf dem Thron saß einer,)
4,3
<kaì ho kathémenos hómoios horásei lítho iáspidi kaì sardío, kaì ĩris kyklóthen tũ thrónu hómois horásei smaragdíno.>
VULGATA: Et qui sedebat similis erat aspectui lapidis iaspidis, et sardinis: et iris erat in circuitu sedis similis visioni smaragdinæ.
Der Thronende glich in seinem Glanze einem Jaspis und einem Karneol, und um den Thron rundete sich ein Regenbogen, der leuchtete wie ein Smaragd.
(und der da saß, war anzuschauen wie Jaspisstein und Sardisstein, und rings um den Thron war ein Regenbogen, anzusehen wie ein Smaragd.)
4,4
<kaì kyklóthen tũ thrónu thrónus eíkosi téssaras, kaì epì tùs thrónus eíkosi téssaras presbytérus katheménus peribebleménus en imatíois leukoĩs, kaì epì tàs kephalàs autõn stephánus chrysũs.>
VULGATA: Et in circuiti sedis sedilia vigintiquattuor: et super thronos vigintiquattuor seniores sedentes, circumamicti vestimentis albis, et in capitibus eorum coronæ aureæ:
Im Kreise um den Thron standen vierundzwanzig Throne, und darauf saßen vierundzwanzig Älteste in weißen Gewändern, mit goldenen Kronen auf den Häuptern.
(Und rings um den Thron (sah ich) vierundzwanzig Throne, und auf den Thronen sitzend vierundzwanzig Älteste; die waren in weiße Gewänder gehüllt und hatten auf ihren Häuptern goldenen Kränze.)
4,5
<kaì ex tũ thrónu exporeúontai astrapaì kaì phonaì kaì brontaí· kaì heptà lampídes pyròs kaiómenai enópion tũ thrónu, há eisin tà heptà pneúmata tũ theũ·>
VULGATA: Et de throno procedebant fulgura, et voces, et tonitrua: et septem lampades ardentes ante thronum, qui sunt septem spiritus Dei.
Aus dem Throne zuckten Blitze, Stimmen tönten, Donner rollten, und sieben flammende Fackeln brannten vor dem Thron. Das sind die sieben göttlichen Schöpfergeister.
(Von dem Thron gehen Blitze aus und Stimmen und Donnerschläge; und sieben Feuerfackeln brannten vor dem Thron, das sind die sieben Geister Gottes.)
4,6
<kaì enópion tũ thrónu hos, thálassa hyalíne hómoia krystállo· kaì en méso tũ thrónu kaì kýklo tũ thrónu téssera zõa gémonta ophthalmõn émprosthen kaì ópisthen.>
VULGATA: Et in conspectu sedis tamquam mare vitreum simile crystallo: et in medio sedis, et in circuitu sedis quattuor animalia plena oculis ante et retro.
Und vor dem Thron etwas wie ein gläsernes Meer, als wäre es aus Kristall gebildet.
Inmitten und im Umkreis des Thrones vier Lebewesen voller Augen vorne und hinten.
(Und vor dem Thron (war es) wie ein Meer von Glas, gleich Kristall; und in der Mitte des Thrones und rings um den Thron (waren) vier Wesen, ganz voll Augen vorne und hinten.)
4,7
<kaì tò zõon tò prõton hómoion léonti, kaì tò deúteron zõon hómoion móscho, kaì tò tríton zõon échon tò prósopon hos anthropũ, kaì tò tétarton zõon hómoion aetõ petoméno.>
VULGATA: Et animal primum simile leoni, et secundum animal simile vitulo, et tertium animal habens faciem quasi hominis, et quartum animal simile aquilæ volanti.
Das erste Lebewesen glich einem Löwen, das zweite einem jungen Stier, das dritte hatte ein Antlitz wie ein Mensch, und das vierte war wie ein fliegender Adler.
(Das erste Wesen glich einem Löwen, das zweite Wesen glich einem Stier, das dritte Wesen hatte ein Gesicht wie das eines Menschen, und das vierte Wesen glich einem fliegenden Adler.)
4,8
<kaì tà téssera zõa, en kath' én autõn échon anà ptérygas éx, kyklóthen kaì ésothen gémusin ophtalmõn· kaì anápausin uk échusin heméras kaì nyktòs légontes·
hágios hágios hágios kýrios ho theòs ho pantokrátor, ho én kaì ho òn kaì ho erchómenos.>
VULGATA: Et quattuor animalia, singula eorum habebant alas senas: et in circuitu, et intus plena sunt oculis: et requiem non habebant die ac nocte, dicentia:
Sanctus Sanctus, Sanctus Dominus Deus omnipotens, qui erat, et qui est, et qui vemnturusa est.
Die vier Lebewesen hatten ein jedes sechs Flügel; rundherum und auch im Inneren waren sie voller Augen. Und ohne Unterlaß riefen sie bei tage und bei Nacht:
Heilig, heilig, heilig der Herr, der göttliche Herrscher des Alls,
der war und der ist und der kommt.
(Und die vier Wesen hatten, eines wie das andere, je sechs Flügel; ringsum und innen sind sie voller Augen. Und keine Ruhe haben sie bei Tag und Nacht und sprechen:
„Heilig, heilig, heilig ist der Herr, Gott, der Allherrscher,
der war und der ist und der kommt.”)
4,9
<Kaì hótan dósusin tà zõa dóxan kaì timèn kaì eucharistían tõ katheméno epì tõ thróno tõ zõnti eis tùs aiõnas tõ aiónon,>
VULGATA: Et cum darent illa animalia gloriam, et honorem, et benedictionem sedenti super thronum, viventi in sæcula sæculorum,
Und sooft die Lebewesen darbringen Geisteslicht und Seelenwürde und Dankesopfer dem, der auf dem Throne sitzt und das Leben durch die Äonen trägt,
(Und jedesmal, wenn die Wesen dem, der auf dem Throne sitzt, der lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit, Ehre, Preis und Dank darbringen,)
4,10
<pesũntai hoi eíkosi téssares presbýteroi enópion tũ katheménu epì tũ thrónu, kaì proskynésusin tõ zõnti eis tùs aiõnas tõ aiónon, kaì balũsin tùs stephánus autõ enópion tũ thrónu, légontes·>
VULGATA: procidebant vigintiquattuor seniores ante sedentem in thono, et adorabant viventem in sæcula sæculorum, et mittebant coronas suas ante thronum dicentes:
fallen die vierundzwanzig Ältesten in Anbetung vor dem Thronenden nieder, vor dem, der das Leben der Welt von einem Äon zum anderen trägt, und legen ihre Kronen vor dem Thronenden nieder und sprechen:
(dann fallen immer wieder die vierundzwanzig Ältesten nieder vor dem, der auf dem Throne sitzt, und beten den an, der da lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit, legen ihre Kränze nieder vor dem Thron und sprechen:)
4,11
<áxios eí, ho kýrios kaì ho theòs hemõn, labeĩn tèn dóxan kaì tèn dýnamin, hóti u éktisas tà pánta, kaì dià tò thélemá su ésan kaì ektísthesan.>
VULGATA: Dignus es Domine Deus noster accipere gloriam, et honorem, et virtutem: quia tu creasti omnia, et propter voluntatem tuam erant, et creata sunt.
Du Herr, unser Gott, bist würdig, daß dir dargebracht werde leuchtende Geistigkeit, würdevolles Seelensein und wirkende Schöpferkraft, denn du hast das All erschaffen. Durch deinen Willen haben alle Dinge Dasein und Gestalt.
(„Würdig bist du, unser Herr und Gott, Preis und Ehre und Macht zu empfangen; denn du hast das All geschaffen, und durch deinen Willen war es nicht und wurde es geschaffen.”)
aus «Novum testamentum»; S.620ff
übersetzt von Emil BOCK
(im Vergleich zur «Die Bibel (Jerusalemer)»)