zum IMPRESSUM
Zitatensammlung
Teil 2a: aus dem NT
JOHANNES 12 Vers 1-8
12,1
<Ho ún Iesũs prò èx hemerõn tũ páscha êltheneis Bethanían, hópu én Lázaros, hòn égeiren ek nekrõn Iesũs.>
VULGATA: Iesus ergo ante sex dies Paschæ venit Bethaniam, ubi Lazarus fuerat mortuus, quem suscitavit Iesus.
Sechs Tage vor dem Passahfest ging Jesus nach Bethanien, wo Lazarus war, den er von den Toten auferweckt hatte.
(Sechs Tage vor dem Osterfest kam nun Jesus nach Bethanien, wo Lazarus war, den er von den Toten auferweckt hatte.)
12,2
<epoíesan ún autõ deĩpnon ekeĩ kaì he Mártha diekónei, ho dè Lázaros eis ên ek tõn anakeiménon sýn autõ·>
VULGATA: Fecerunt autem ei cœnam ibi: et Martha ministrabat, Lazarus vero unus erat ex discumbentibus cum eo.
Dort bereiteten sie ihm ein Mahl. Martha diente bei Tisch, und Lazarus war einer von denen, die mit ihm zu Tische saßen.
(Dort bereiteten sie ihm ein Gastmahl, und Martha bediente. Lazarus war aber auch unter denen, die mit ihm zu Tische lagen.)
12,3
<he ún Mariàm labũsa lítran mýru nárdu pistikês polytímu éleipsen tùs pódas tũ Iesũ kaì exémaxen tais thrixìn autês tùs pódas autũ· he dè oikía epleróthe ek tês osmês tũ mýru.>
VULGATA: Maria ergo accepit libram unguenti nardi pistici, pretiosi, et unxit pedes Iesu, et extersit pedes eius capillis suis: et domus impleta est ex odore unguenti.
Da nahm Maria ein Gefäß mit kostbarem Nardenöl und salbte die Füße Jesu und trocknete seine Füße mit ihren Haaren ab. Und das ganze Haus war erfüllt vom Wohlgeruch des Salböls.
(Da nahm Maria ein Pfund kostbaren echten Nardenöles, salbte die Füße Jesu und trocknete seine Füße mit ihren Haaren. Das Haus aber wurde erfüllt vom Duft des Salböles.)
12,4
<légei dè Iúdas ho Iskariótes eís tõ mathetõn autũ, ho méllon autòn paradidónai·>
VULGATA: Dixit ergo unus ex discipulis eius, Iudas Iscariotes, qui erat eum traditurus:
Da sprach Judas der Iskariote, einer von seinen Jüngern, der im Sinn hatte, ihn zu verraten:
(Judas Iskariot aber, einer von seinen Jüngern, derselbe, der ihn verraten sollte, sagte:)
12,5
<dià tí tũto tò mýron uk epráthe triakosíon denaríon kaì edóthe ptochoĩs;>
VULGATA: Quare hoc unguentum non væniit trecentis denariis, et datum est egenis?
Warum hat man die Salbe nicht für dreihundert Denare verkauft und den Ertrag den Armen gegeben?
(„Warum hat man dieses Öl nicht für dreihundert Denare verkauft und (sie) den Armen gegeben?”)
12,6
<eípen dè tũto uch hóti perì tõn ptochõn émelen autõ, all' hóti kléptes ên kaì tò glossókomon échon tà ballómena ebástazen.>
VULGATA: Dixit autem hoc, non quia de egenis pertinebat ad eum, sed quia fur erat, et loculos habens, ea, quæ mittebantur, portabat.
Er sagte das aber nicht deshalb, weil er sich um die Armen Sorgen machte, sondern weil er für sich beanspruchte, was ihm nicht gehörte. Er führte die Kasse und verwaltete die Gaben.
(Das sagte er aber nicht, weil ihm etwas an den Armen lag, sondern weil er Dieb war und als Verwalter der Kasse deren Einlagen unterschlug.)
12,7
<eípen ún ho Iesũs· áphes autén ína eis tèn heméran tũ entaphiasmũ mu terése autò·>
VULGATA: Dixit ergo Iesus: Sinite illam ut in diem sepulturæ meæ servet illud.
Jesus aber erwiderte: Laß sie; was sie getan hat, soll Geltung behalten für den Tag meiner Grablegung.
(Da sprach Jesus: „Laß sie. Sie sollte es für den Tag meines Begräbnisses aufbewahren.)
12,8
<tùs ptochùs gàr pántote échete meth' eautõn, emè dè u pántote échete.>
VULGATA: Pauperes enim semper habetis vobiscum: me autem non semper habetis.
Arme habt ihr immer bei euch, mich jedoch habt ihr nicht immer.
(Denn die Armen habt ihr allezeit unter euch, mich aber habt ihr nicht allezeit.”)
aus «Novum testamentum»; S.269f
übersetzt von Emil BOCK
(im Vergleich zur «Die Bibel (Jerusalemer)»)